Wohngebäude Kollwitzstraße

haus1
Wohngebäude Kollwitzstraße
  • Ca. 12.000 m2 Gesamtfläche
  • BHKW: 18 kWel und 42 kWth Leistung
  • Heizkessel: 560 kWth
  • 77 t/a CO2-Reduktion
Partner: 
WEG Kollwitzstraße
Versorgungsbeginn: 
1997, 1999
Adresse:


Kollwitzstraße 73 - 79
10435 Berlin

Für die Sanierung der Gründerzeitbauten in der Kollwitzstraße 73 bis 79 haben die Eigentümer zusammen mit der Berliner Energieagentur ein Konzept zur ökologischen Energieversorgung durch Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) umgesetzt. Die vier Gebäude mit einer Gesamtfläche von knapp 12.000 m² wurden zu einem Nahwärmeverbund zusammengeschlossen und zusätzlich in einen Stromverbund integriert. Insgesamt sind 88 Wohnungen und 11 Gewerbebetriebe daran angeschlossen.

Die BEA hat dabei die Planung, Errichtung und Finanzierung der Versorgungsanlagen übernommen und sorgt für einen reibungsfreien Anlagenbetrieb zu vorab festgelegten Preisen.

Szene ist "in" - Energie sparen auch

In der Energiezentrale in der Kollwitzstraße 75 wurde ein modernes erdgasbetriebenes BHKW-Modul mit einer Leistung von 18 kWel und 42 kWth und eine Spitzenlastkesselanlage mit 560 kW installiert. Der vom BHKW erzeugte Strom dient der Eigenversorgung der im Verbund angeschlossenen Wohngebäude. Die Anlage wird über Telefonmodem fernüberwacht. Störmeldungen lösen eine Alarmierung des Servicedienstes aus. Die wesentlichen Betriebsdaten der Anlage werden aufgezeichnet und regelmäßig ausgewertet, um einen optimalen Anlagenbetrieb zu gewährleisten.

Die gekoppelte Produktion von Strom und Wärme machen sich in der Klimabilanz deutlich bemerkbar: Gegenüber einer konventionellen Versorgungsvariante wird eine jährliche Einsparung von Kohlendioxid in Höhe von 77 Tonnen erzielt. Die ansässigen Gewerbebetriebe und die Mieter der an den Wärme- und Stromverbund angeschlossenen Wohngebäude beziehen umweltfreundliche Energie zu günstigen und langfristig kalkulierbaren Preisen.