Michael Geißler Mitglied im neuen Klimaschutzrat und im Präsidium der Industrie- und Handelskammer Berlin

Der neue Klimaschutzrat mit Michael Geißler Der neue Klimaschutzrat mit Senatorin Regine Günther und Staatssekretär Stefan Tidow (vorne rechts) hat sich neu konstituiert. Foto: Ralf Rühmeier
Berlin
22. September 2017

Michael Geißler, Geschäftsführer der Berliner Energieagentur, ist erneut in das Präsidium der Industrie- und Handelskammer Berlin gewählt worden. Außerdem gehört er dem Berliner Klimaschutzrat an, der sich in neuer Besetzung konstituiert hat.

Dem Klimaschutzrat gehören neun Fachleute aus Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaft an. Das Gremium wird den Senat und das Abgeordnetenhaus umfassend in Fragen des Klimaschutzes beraten. Es soll auf die Einhaltung der Klimaschutzziele und die Umsetzung und Fortschreibung des Berliner Energie- und Klimaschutzprogramms (BEK) achten.

Berufung durch Senatorin Regine Günther

Die Einrichtung des Klimaschutzrats ist im Berliner Energiewendegesetz vorgesehen. Die Mitglieder sind von Senatorin Regine Günther berufen worden.

Zu Beginn der konstituierenden Sitzung unterstrich Regine Günther, Senatorin für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz, die Bedeutung des Klimaschutzrates: „Das Land Berlin hat sich beim Klimaschutz ehrgeizige Ziele gesetzt. Berlin soll bis 2050 klimaneutral werden. Der Klimaschutzrat wird uns auf dem Weg zur klimaneutralen Stadt beraten und mit seinen Impulsen unterstützen.“

Ziel ist es, zu politischen Initiativen und den Lösungsvorschlägen der Verwaltung frühzeitig ein Meinungsbild aus der Breite der Gesellschaft zu erhalten und die Berliner Klimaschutzpolitik auch wissenschaftlich zu unterstützen.

Vertreter der Energiewirtschaft in der IHK

Dem 14köpfigen Präsidium der IHK Berlin gehört Michael Geißler jetzt in der zweiten Wahlperiode an. Er ist der einzige Vertreter der Energie- und Energiedienstleistungswirtschaft in dem Gremium. IHK-Präsidentin ist die Filmproduzentin Beatrice Kramm.