Bürgermeister von Buenos Aires besichtigt PV-Anlage der BEA auf dem Roten Rathaus

Delegation aus Buenos Aires BEA-Geschäftsführer Michael Geißler (4.v.l.) mit dem Bürgermeister von Buenos Aires Horacio Rodriguez Larreta (5.v.l.) und Delegation auf dem Dach des Roten Rathauses. (Foto: BEA)
Berlin
18. Mai 2017

Der Bürgermeister von Buenos Aires, Horacio Rodriguez Larreta, hat während seines 2-tägigen Berlinbesuches die Photovoltaikanlage der Berliner Energieagentur (BEA) auf dem Dach des Roten Rathauses besichtigt. BEA-Geschäftsführer Michael Geißler informierte vor Ort über die Anlage sowie die Potenziale von Mieterstrom aus PV-Anlagen und Blockheizkraftwerken.

Larreta zeigte sich sehr interessiert und betonte, dass auch in Buenos Aires zunehmend mehr für Energieeffizienz und die Nutzung von erneuerbaren Energien getan werde. Wichtige Photovoltaikprojekte seien in Planung.

BHKW-Projekt der BEA in Buenos-Aires

Bereits seit 1994 verbindet die Städte Berlin und Buenos Aires eine Städtepartnerschaft, 2012 wurde diese um eine Klimapartnerschaft erweitert. Im Rahmen dieser Zusammenarbeit realisieren die BEA und die Umweltagentur APrA ein vielversprechendes Pilotprojekt zur Energieeffizienz in Krankenhäusern. Hierfür wurden in mehreren Krankenhäusern Energieaudits durchgeführt und ein Umsetzungskonzept für die Implementierung eines Blockheizkraftwerkes (BHKW) erstellt. In einem der Krankenhäuser, dem Niños Pedro de Elizalde, soll bis 2018 ein BHKW installiert werden, das dann umweltfreundlich und energieeffizent Strom und Wärme produzieren wird.

"Wir freuen uns sehr über dieses Projekt", so Bürgermeister Larreta. "Wir können so langfristig von den Erfahrungen des Modellprojekts profitieren.“ BEA-Geschäftsführer Michael Geißler ergänzte: "Gerade in Krankenhäusern besteht ein großes Potenzial für Energie- und CO2-Einsparungen. Wir haben bereits zahlreiche Kliniken in Berlin intensiv beraten und mit eigenen Anlagen für eine energieeffiziente Zukunft aufgestellt."