Klimaschutzvereinbarung des ITDZ Berlin

Partner: 
IT-Dienstleistungszentrum Berlin
Projektzeitraum: 
2009 − 2010

Im Rahmen einer Klimaschutzvereinbarung verpflichtet sich das IT-Dienstleistungszentrum Berlin (ITDZ Berlin), seinen Energiebedarf im Zeitraum 2010 bis 2015 um 27 Prozent zu senken.

Die Berliner Energieagentur hat die Vereinbarung zwischen dem Land Berlin und dem ITDZ Berlin fachlich begleitet. Das ITDZ Berlin wird in den nächsten fünf Jahren jährlich rund 2.070 Megawattstunden (MWh) Strom- und Wärmeenergie einsparen. Über die gesamte Laufzeit der Vereinbarung beträgt die Einsparung insgesamt über 12.000 MWh.

Viele Daten verwalten, wenig CO2 ausstoßen

Des Weiteren bietet das ITDZ Berlin den Berliner Verwaltungen an, durch Einsatz einer energieeffizienten IT-Ausstattung und -Infrastruktur bis zum Jahr 2015 jährlich bis zu 633 MWh einzusparen. Die Klimaschutzvereinbarung des ITDZ Berlin mit dem Berliner Senat führt neben der Energieeinsparung auch zu Einsparungen des CO2-Ausstoßes. Einen großen Teil seiner bisherigen CO2-Emissionen spart das ITDZ Berlin ab 2010 durch die Nutzung von Ökostrom durch den Rahmenvertrag des Landes Berlin.

Mit der Klimaschutzvereinbarung verpflichtet sich das ITDZ Berlin weitere Maßnahmen zur Erhöhung der Energieeffizienz zu realisieren. Das Data-Center verursacht derzeit noch rund 60 Prozent des Energieverbrauchs des ITDZ Berlin. Durch den Einsatz von besonders effizienten Blade-Servern, mittels Servervirtualisierung und einer effektiven Klimatisierung lässt sich der jährliche Stromverbrauch um rund 1.400 MWh reduzieren.

Eine energieeffiziente Ausrichtung des Druckzentrums wird den Stromverbrauch um rund 100 MWh pro Jahr zusätzlich senken. Weitere Einsparpotenziale bieten die Beschaffung energieeffizienter IT-Hardware für das Land Berlin und das Unternehmen selbst. Ebenso im Fokus sind die Modernisierung des Gebäudes und des Heizungssystems sowie die Umstellung des Fuhrparks auf emissionsarme Fahrzeuge.